Startseite > Raumschiffe im 22. Jhd. > Saphyr  
TSS 758 SAPHYR
 

Nationalität: Erde
Hersteller: IREG
Schiffstyp: Langstreckenzerstörer
Hauptantrieb: IREG- Triebwerks- Generator “Supernova”, Schubleistung: 5 Mio. Kilo- Newton
Besatzung: 3 menschliche Dienstgrade
Bewaffnung: 4 Hartstrahllaser- Kanonen, 2 Photonenstrahler, 1 Atombombenwerfer
Panzerung: Generatoren- erzeugter Abwehrschirm, 15 cm Hochverdichtete Synthostahl- Verkleidung

   

Das eigentliche "Flaggschiff" des terranischen Militärs wurde dann doch nicht, wie geplant, die KOBRA, sondern die SAPHYR, die die IREG auch ohne offiziellen Auftrag produzierte. 

Die IREG unternahm den Versuch, das Schiff bei all den hohen Anforderungen schlicht und robust zu bauen. Ausserdem sollte es auch in Atmosphären einsetzbar sein. Als die IREG es nach streng geheimgehaltener Plan- und Bauphase schliesslich präsentieren konnte, waren die Militärvertreter sofort begeistert. Das neue Schiff sah aus wie ein Pfeil, und genauso zielsicher konnte es sich inner- und ausserhalb von Atmosphären bewegen. Die Bewaffnung war sehr stark, nicht zuletzt dank des schweren Atomraketenwerfers, der sich vorn unter der schwarzen Luke befand. Die Panzerung war nicht allzu schwer, weil die Verkleidung so hochverdichtet war, dass ihr mehrere Treffer nur einen Kratzer anhaben konnten. In den beiden Flügeln waren nicht nur je ein Photonenstrahler untergebracht, sondern auch je ein sehr leistungsfähiger Wasserstoffkollektor und je ein zusätzlicher Treibstofftank. Das eigentliche grosse Plus der SAPHYR war aber die an der Schiffsvorderseite befindlichen schwenkbaren Laserkanonen, mit denen das Schiff fähig war, gleichzeitig in vier verschiedene Richtungen zu feuern! Da die Aufladezeit der Energiebänke durch Umschalten des "Supernova"-Generators wesentlich verkürzt werden konnte, war die SAPHYR auch fähig, mehrere Hypersprünge hintereinander auszuführen. 

Die SAPHYR wurde vom Militär begeistert aufgenommen und hauptsächlich in Missionen eingesetzt, die sonst wegen ihres hohen Sicherheitsrisikos oder ihrer Flugdauer von keinem anderen Schiff bewältigt werden können.
 

 

  Besucher: 13537 seit 03.12.2017