Startseite > Philosophien von Wolperin > Sonstiges  

Sonstiges

  • Der Sinn vieler Dinge liegt lediglich darin, sich keinen Gedanken über deren Sinn zu machen.
    (Wolperin)

  • Alles unnatürliche Etwas ist natürliches Nichts und hat deshalb auch keinen Bestand in dieser Welt.
    (Wolperin)

  • Viele Dinge, die uns logisch erscheinen, sind nur durch Zufall zusammenpassende Zufälle.
    (Wolperin)

  • Alles, was keine Seele hat, bleibt lebloser Gegenstand - auch wenn es auf zwei Beinen geht.
    (Wolperin)

  • Echte Süße erkennt man immer daran, dass sie selbst in winzigsten Mengen immer noch süß schmeckt.
    (Wolperin)

  • Auf dieser Erde ist der Mangel an Vernunft größer als der an fossilen Brennstoffen.
    (Wolperin)

  • Wenn es einen Grund gibt, aufzugeben, gibt es auch immer einen, an anderer Stelle fortzufahren.
    (Wolperin)

  • Es gibt immer mindestens einen Grund, um einen Fehler wieder gutzumachen.
    (Wolperin)

  • Gute Schulnoten sagen über den Menschen etwa so viel aus wie das Ei über die Henne. Sie weiß nur, daß sie es gut gelegt hat, aber nicht, was jemals daraus werden wird.
    (Wolperin)

  • Weder die Anzahl der Schritte noch die Länge der Zeit für ein Ziel ist entscheidend, sondern daß man am Ende auch dort ankommt.
    (Wolperin)
  • Ein Fehler vieler Menschen von heute ist, daß sie zwar viel erleben wollen, sich aber nicht die Zeit nehmen, das Erlebte auch zu verstehen. So kommt es, daß die meisten zwar viel erleben, aber nichts erfahren.
    (Wolperin)

  • Die wahre Botschaft der Emanzipation ist, daß Frauen heute alles tun können, was Männer auch tun, es aber nicht müssen. Seltsamerweise verstehen das viele aber genau umgekehrt.
    (Wolperin)

  • Es wird häufig übersehen, dass es der Ton ist, der die Musik macht und nicht das Instrument.
    (Wolperin)

  • Will man mehr über einen Menschen erfahren, schaue man zuerst auf seine Hände. Augen sind der Spiegel der Seele, aber Hände sprechen Bände!
    (Wolperin)

  • Nur mit Unvoreingenommenheit nähert man sich der Vollkommenheit.
    (Wolperin)

  • Die Wahrheit ist immer einfach, nur die Lügen sind kompliziert. Daraus folgt: Mit je mehr Lügen man lebt, desto komplizierter macht man sich das Leben.
    (Wolperin)

  • Das richtige und logische zu tun hat den Nachteil, daß man sich oft erstmal elend dabei fühlt, aber hinterher besser. Das falsche und unlogische zu tun ist zwar oft zu nächst angenehmer, jedoch letztendlich nur ein Aufschieben des Unvermeidbaren.
    (Wolperin)

  • Einen Irrtum zu begehen ist keine Schande, nur wider besserem Wissen darin zu verharren.
    (Wolperin)

  • Es ist nicht leicht, heute noch ein Ritter zu sein, der unschuldige Jungfrauen aus den Händen böser Drachen befreien will, wenn die meisten Jungfrauen keine Ahnung mehr von Unschuld haben und bei ihren Drachen bleiben wollen, in der seltsamen Überzeugung, das wäre der richtige Mann für sie.
    (Wolperin)

  • Die meisten Dinge des Lebens sind, realistisch betrachtet, nur viel Lärm um nichts. Daraus folgt: Die wirklich wichtigen Dinge des Lebens sind die, welche im Stillen stattfinden.
    (Wolperin)
  • Keiner ist blinder als der, der Tatsachen einfach nicht wahrhaben will.
    (Wolperin)

  • Ein zu großes Übermass an Selbstverwirklichung führt nicht selten zur Selbstversklavung.
    (Wolperin)

  • Manche Leute scheinen ständig in Not zu sein - dabei sind sie selbst immer der Auslöser.
    (Wolperin)

  • Je öfter man es wagt, über seinen Tellerrand zu schauen und auch ungewöhnliche Fragen zu stellen, desto faszinierender wird die Welt.
    (Wolperin)

  • Als Maßstab für Intelligenz und Charakter kann heute schon gelten, wenn es jemand schafft, nicht bei Rot über die Straße zu gehen, auch wenn es alle anderen tun.
    (Wolperin)

  • Lebenslust bedeutet, in allem das Besondere zu erkennen und genießen - egal ob es gewöhnlich oder außergewöhnlich ist.
    (Wolperin)

  • Leute ohne eigenen Stil sind dazu verflucht, immer nur zu kopieren und nie das Original zu finden.
    (Wolperin)

  • Im Internet auf Flirtseiten vertreten zu sein ist für Männer ungefähr so sinnvoll, wie im Meer nach dem tausendsten Tropfen zu suchen.
    (Wolperin)

  • Schlichtheit ist auf den Punkt gebrachte Eleganz.
    (Wolperin)

  • Wenn etwas ganz plötzlich schlagartig aufhört, hat es in Wirklichkeit auch nie richtig anfgefangen.
    (Wolperin)
  • Wahre Künstler im eigenen Land, sind beklagenswerterweise gerade dort meist unbekannt.
    (Wolperin)
  Besucher: 18713 seit 03.12.2017