Startseite > Philosophien von Wolperin > Glück  

Glück

  • Was viele noch nicht erkannt haben: Glücklichsein erreicht man am besten dadurch, die Quellen des Unglücklichseins zu meiden, woimmer das möglich ist, und jeden Moment des Glücklichseins ausgiebig zu geniessen.
    (Wolperin)

  • Man beneidet andere oft um das Glück, das sie gar nicht haben, und nur geschickt darin sind, es sich nicht anmerken zu lassen.
    (Wolperin)

  • Zu Hause ist für uns immer genau das, was uns der Ort und die Quelle ständiger Geborgenheit ist.
    (Wolperin)

  • Dinge, die nicht passieren, die man sich wünscht, sind immer noch besser als Dinge, die passieren, und die man sich nicht wünscht.
    (Wolperin)

  • Ein einziges, unerwartetes und fröhliches Lächeln kann schon einen ganzen Tag erheitern.
    (Wolperin)

  • Glück und Erfolg machen umso einsamer, je weniger Menschen da sind, mit denen man sie teilen kann.
    (Wolperin)

  • Es gibt nichts ansteckenderes und gleichzeitig ergötzlicheres als ein Lächeln aus vollem Herzen.
    (Wolperin)

  • Die Geschenke, die von Herzen kommen, sind meistens die einfachsten - aber genau deshalb auch die schönsten.
    (Wolperin)

  • Manchmal ist es schon Glück, wenn man nicht das bekommt, dem man hinterherjagt, da es nicht immer das ist, was es zu sein scheint.
    (Wolperin)

  • Es kann öfter mal ein Glücksfall sein, wenn man sich wenigstens auf sein Pech verlassen kann.
    (Wolperin)
  • Manche Leute haben nur die Hälfte des Glücks wie andere, sind aber doppelt so glücklich damit
    (Wolperin)
  Besucher: 27178 seit 03.12.2017